Dr. Andreas von Heydwolff

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeut (Analytische Psychologie)
alle Kassen und privat - English spoken - Sandwirtg. 13, 1060 Wien-Mariahilf
Tel. +43.(0)1.5874575, Fax geändert: +43.1.2051151-1019

Während der Viruskrise gilt in der Ordination bis auf weiteres:
(Stand vom 25.3., wird nach Bedarf aktualisiert)
Kurzfassung:

Wir arbeiten. * Bitte anrufen, anstatt zu kommen, auch zum Termin (Ausnahmen sprechen wir vorher ab). * Rezepte bitte bestellen, wir speichern sie am Server der Krankenkassen ("e-Medikation", jede Apotheke kann abrufen) oder/und faxen an die Apotheke Ihrer Wahl (Name, Ort & Faxnummer, bitte); bei Abmeldung von ELGA und grünem Pickerl nur Fax möglich. * Ist Ihre Telefonnummer bei uns aktuell? * "Fasse Dich kurz."

Ausführlich:
  • Die Ordination ist zu den gewohnten Zeiten besetzt. Alle Patienten/Patientinnen werden so weit wie möglich telefonisch betreut.
  • Wenn Sie schon einen Termin haben, rufen Sie bitte zu dieser Zeit an, anstatt persönlich zu kommen.
  • Falls ein Termin doch in der Ordination stattfinden muss, werden maximal 2 Personen gleichzeitig und zunächst nur in den Warteraum eingelassen. Auf Abstand achten!
  • Termin- oder Rezeptwünsche geben Sie bitte per Telefon oder Mail bekannt (mit E-Mail reduzierter Datenschutz).
  • Ausgestellte Rezepte gelangen berührungslos in die Apotheke. Beachten Sie dabei:
    • Während der Viruskrise brauchen wir zur Rezeptausstellung Ihre E-Card nicht.
    • Wenn Sie sich NICHT von ELGA, der elektronischen Gesundheitsakte, abgemeldet haben, nehmen Sie sehr wahrscheinlich daran teil. Dann können wir in diesem System der Sozialversicherungen ein elektronisches Rezept speichern (e-Medikation). Das Rezept sollte in jeder Apotheke in Österreich abrufbar sein und verarbeitet werden können. Den Namen oder die Kontaktdaten Ihrer Apotheke brauchen wir für diese Art der Übermittlung nicht.
    • Wenn Sie von ELGA abgemeldet sind, in Österreich nicht oder nur privat krankenversichert sind, oder wenn in Ihrer Apotheke elektronische Rezepte nicht verarbeitet werden können, werden wir Ihr Rezept faxen oder ausnahmsweise und nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch mailen (mit E-Mail reduzierter Datenschutz). Dabei gilt:
    • Teilen Sie uns mit Ihrem Rezeptwunsch immer die Apotheke mit, in die das Rezept gefaxt (oder ggf. gemailt) werden soll, und deren Faxnummer oder die E-Mail-Adresse (von der Alten Hofmühlapotheke in der Sandwirtgasse haben wir die Daten).
    • Rezepte mit grünem Pickerl müssen immer eingescannt und gefaxt werden. Das kann für manche Bestellungen heissen, dass ein Teil elektronisch, ein Teil per Fax übermittelt wird - in diesem Fall beim Einlösen in der Apotheke bitte darauf hinweisen.
    • Eine Verschreibung für zwei oder drei Monate ist derzeit nur bei bestimmten Medikamenten möglich.
    • Falls im elektronischen Rezept einmal eine Verordnung fehlt, rufen Sie uns bitte gleich an; es kann durchaus sein, dass der Mangel gleich behoben werden kann.
    • Teilen sie uns bitte mit, wie dringend das Rezept ist, damit wir die Bearbeitung gut einteilen können. Der erhöhte Arbeitsaufwand durch die Telearbeit bedeutet, dass ein Teil der eingehenden Rezeptbestellungen eventuell erst am nächsten Tag bearbeitet werden kann.
  • Hat sich Ihre Telefonnummer in letzter Zeit geändert? Bitte unbedingt die neue Nummer mitteilen!
  • Für entstehende Wartezeiten bitten wir um Verständnis.
  • ... und eine Bitte zum Schluss: Zur Schonung der stark geforderten Assistentin fassen Sie sich bitte kurz.


Letzte Änderung am 25. März 2020